Klimalügen zwecks undemokratischer Unterdrückung

Ein Gastbeitrag von Herbert Klupp mit Erweiterungen / Kommentierungen von Martin Landvoigt

Wir sind soweit. Die allgemein verbreitete aktuelle Klimahysterie schürt die schon vorhandene Hysterie. Warum wollen Medien und Politik einen Brand mit Benzin löschen ? Wo ist ihr Vorteil ? Politik und Medien, gestützt von „geneigt gemachten“ Wissenschaftlern haben ein Thema entdeckt, wie es noch keines gab: CO2. Wenn CO2, ein grundguter Bestandteil allen Lebens, das bei allen unseren Aktivitäten generiert wird, nicht zuletzt bei jedem Atemzug, als Teufelszeug in die Köpfe der Menschen gehämmert werden kann, welches demnächst den Weltuntergang bewirkt, dann hat die Politik alle Freiheit, Drangsalierungen, neue Steuern, Gängelungen der Menschen usw weltweit durchzusetzen. Denn wer wollte widersprechen ? Wer wollte mitschuldig werden am Weltuntergang ? Wer wollte beiseite stehen, wenn unseren mutigen Politikern, dazu den sie begleitenden Medien, Applaus gespendet wird für alle „Maßnahmen“ ? Es geht doch um die Rettung der Menschheit, um die Zukunft aller späteren Generationen !

Diese Megalüge wird im Mainstream medial derart stark verbreitet, daß der „arbeitende Mensch“ gar keine Chance hat, die Wahrheit – die diametral anders aussieht – zu erkennen.

Anmerkung: Das es sich um eine Lüge handelt ist zunächst nicht klar. Unter Lüge verstehen wir im engen Sinn eine bewusste Falschdarstellung. Im erweiterten Sinn kann eine Lüge auch ein Irrtum sein, den man allerdings hätte aufgeklärt hätte können. Für Einsteiger sei dieses Video Eine kleine CO2 Horror-Geschichte von Jasinna empfohlen.

Sehr geehrter Leser, prüfen Sie bitte alles, und STEHEN SIE DANN AUF ! Noch haben wir eine halbwegs intakte Demokratie, und noch kostet es wenig, dem Mainstream zu widersprechen. Wer in islamischen Staaten dem Koran widerspricht, wer in Nordkorea den Führerkult kritisiert, hat oft größte persönliche Nachteile in Kauf zu nehmen. Bei uns heißt es lediglich, genug Mut zu haben, um einem scheelen Blick des Arbeitskollegen, oder einer Abkühlung guter verwandschaftlicher Beziehungen standzuhalten. Das ist aber leistbar, wenn es um „alles“ geht: Wahrheit, Freiheit, Demokratie, Zivilcourage, Pluralität der Meinungen, usw.

Die gesamte Mainstream-Berichterstattung zu allen „Klimafragen“ und „Klimathemen“ entspricht einer Indoktrination mit glatten Lügen. Jedenfalls unterdrücken sie systematisch alle Informationen, die ein Hinterfragen der grausamen Propaganda möglich machen würde. Die hier folgenden Argumente bspw werden Sie in keinem einzigen ÖR-Kanal, und in keiner einzigen Mainstream-Zeitung jemals lesen können.

Anmerkung: Dies liest sich wie eine Verschwörungstheorie. Ist es übertrieben? Fakt ist, dass die überall publizierte Klimahysterie bereits dramatische Folgen hat. Die Politik hat sich in vielerlei Hinsicht darauf ausgerichtet, gigantische Geldströme werden umgeleitet. Die Verspargelung der Landschaften ist in der Tat eine schwere Umweltbelastung. Industrien, und damit Arbeitsplätze und der gesellschaftliche Wohlstand stehen auf dem Spiel. Wenn die Behauptung, die Klimahysterie beruht auf einer Lüge, korrekt ist, dann sind auch diese starken Warnungen nicht übertrieben

WARUM ALLES NUR EIN EINZIGER FAKE IST

Nun die Argumente, die überall unterdrückt werden, die aber – ganz elementar verständlich – beweisen, daß CO2 ein grundguter Stoff des Lebens ist, und daß es von daher keine „Katastrophen“ geben kann.

Anmerkung: Auch wenn die Wirkungen von CO2 nachgewiesene positive Wirkungen haben, so kann es zugleich auch negative Nebenwirkungen geben, die möglicherweise tatsächlich zu Problemen führen können. Es ist darum eine detaillierte Prüfung unabdingbar.

Ich versuche, es so kurz wie möglich zu machen – mit Rücksicht auf Sie, den geschätzten Leser ! Gleichzeitig kann ich nur ermuntern, alle von mir referierten Argumente selber nachzuprüfen. Man findet das im Internet, und natürlich in allen diesbezüglichen Fachbüchern. Im folgenden biete ich drei Grundüberlegungen an, welche den aktuellen Klimawahn restlos widerlegen.

A) CO2 IST EIN STOFF DES LEBENS – MEHR CO2 TUT UNS ALLEN GUT

Seit der Industrialisierung produziert der Mensch zunehmend zusätzliches CO2. So stieg in den letzten Jahrzehnten der CO2-Gehalt von ca 0,03% auf ca 0,04%. Das war gut für alles Leben ! Unsere Nahrungspflanzen existieren immer noch in einem CO2-Hunger. Ihr Wachstumsoptimum wird erst bei ca 0,08% erreicht ! Es gibt seitens der Biologie einfach keinerlei Gründe, auf mehr CO2 zu verzichten. Wälder erstarken, Wüstenränder ergrünen und mehr pflanzliches Leben ist postwendend wiederum grundgut für alles tierische Leben, und natürlich auch für uns Menschen.

Anmerkung: Alles richtig, und das kann man angesichts einer steigenden Erdbevölkerung, die immer weniger hungert, kaum genug betonen. Die positiven Wirkungen des CO2 sind nachgewiesen. Aber das sagt noch nichts zu den möglichen negativen Nebenwirkungen.

B) DIE VOM ZUSÄTZLICHEN CO2 MÖGLICHERWEISE VERURSACHTE ERDERWÄRMUNG IST MARGINAL – UND EBENFALLS GUT FÜR UNS

Die hysterischen Meldungen beziehen sich alle auf diese „Hockeyschlägerkurve“ der globalen Durchschnittstemperatur des IPCC, die Sie alle schon mal gesehen haben. Ständig wird dabei behauptet, jetzt hätten wir Steigerungen „wie niemals vorher“. Die Lüge besteht im Verschweigen der dort eigentlich gut sichtbaren Absolutwerte. Oder kennen Sie die Absolutwerte ? Wurden sie Ihnen schon mal nahegebracht in den großen Medien ? Mit Sicherheit nicht !

Anmerkung: Ich halte die Argumentation beidseitig für schwach. Denn die Vergangenheitswerte sind nicht zweifelsfrei zu ermitteln – und regelmäßig gegenstand kontroverser Diskussion: Stichworte: Mittelalteriche Warmzeit, kleine Eiszeit. Auch sind die Absolutwerte geben hier nicht wesentlich Auskunft.

Die Kurve reicht von 1880 bis heute. Sie ist ansteigend. Aber wieviel Grad betrug der Anstieg in all diesen Jahren ? Warum wird das überall verschwiegen ? Ich habe für Sie das Minimum und das Maximum herausgesucht. 1904 war demnach das kälteste Jahr mit minus 0,46 Grad Celsius ( HINWEIS: alle Werte sind relativ zu einer Ideal-Nullinie ) und das wärmste Jahr war 2016 mit plus 1,00 Grad Celsius. Diese Erwärmung ( 1,46 Grad ) wurde – begleitet von immer mehr CO2-Ausstoß – in 112 Jahren erreicht. Das sind umgerechnet 0,13 Grad Celsius pro Jahrzehnt ! Ich wiederhole: 0,13 (!) Grad Celsius pro Jahrzehnt (!) Diesen Wert können Sie mit normalen Thermometern gar nicht messen ! Und das nur alle 10 Jahre.

Anmerkung: Die Entwicklung war nicht geradlinig. In den Siebzigern warnte man vor einer neuen Eiszeit. Die Korrelationen zu zeigen ist eher eine Übung in Darstellungsmethodik. Die Daten können ebenso als wenig korreliert gezeigt werden.

Mit dieser minimalsten Erhöhung kann es gut und gerne weitergehen auf der Erde. Wir brauchen dagegen keine Politik und keine hunderte Milliarden Steuergelder aufzuwenden ! Erst recht keine Unterwerfung unter eine Agenda von völlig undemokratisch ermächtigten, in IPCC-Hinterzimmern oder anonymen UNO-Unterorganisationen agierenden Funktionären !

Diese global minimalste Temperaturerhöhung hat nichts zu tun mit lokalen Sonderbewegungen. Das von uns emittierte CO2 verteilt sich postwendend über den ganzen Globus. Es kann also nicht verantwortlich gemacht werden für Hitzewellen hier, Stürme dort, Überschwemmungen sonstwo oder Kälteperioden in Nordamerika usw.

Anmerkung: Wenn es einen ‚langsamen‘ Trend zum Anstieg der Globaltemperaturen gäbe, könnte dieser tatsächlich auch negative Auswirkungen haben. Wetterereignisse konnten aber in vielen Studien nicht auf das CO2 zurück geführt werden. Einflussfaktoren auf das Klima sind aber heute weitgehend unverstanden. Aussagen dazu sind darum eher mit Kaffeesatzlesen als mit Wissenschaft zu bezeichnen. D.h. man kann eine negative Wirkung des CO2 nicht ausschließen, aber die Wissenschaft ermöglicht kein robustes Urteil.

C) DIE BERICHTE ÜBER LOKALE WETTERKATASTROPHEN WERDEN VÖLLIG HYSTERISCH UND UNBERECHTIGT EINEM „KLIMAWANDEL“ IN DIE SCHUHE GESCHOBEN, DEN ES SO GARNICHT GIBT

Natürlich gibt es „Klimawandel“, und zwar immer und überall ! Aber das Wort ist schon propagandaverseucht. Sachlich richtiger ist es, von immerwährenden Klimaschwankungen zu sprechen. Mal wird es in Europa wärmer und trockener, und in Nordamerika kälter und regnerischer, ein anderes Mal ist es umgekehrt. Im globalen Mittel ändert sich fast nichts !

Wir Menschen müssen uns der Wetterkatastrophen erwehren. Das machen „wir“ seit Jahrtausenden, und zwar im Prinzip erfolgreich. Lokale Katastrophen hat es immer gegeben und wird es – leider – immer geben.

So hatten „wir“ bspw in ganz Mitteleuropa im Jahre 1540 eine elfmonatige absolute Trockenheit. Kein Regen. Nirgends. Alles ganz ohne CO2-Emissionen aus Kohle, Öl oder Gas ! Man konnte nicht nur die Elbe trockenen Fußes überqueren, sondern auch Rhein und Seine.

Anmerkung: Dieses Argument verdient Beachtung. Wetter und Klimaveränderungen sind zunächst als vom Menschen unabhängig anzunehmen. Wetterereignisse sind darum auch nicht kurzschlüssig auf menschliche Einflüsse zu beziehen. Das heißt zwar nicht, dass der Mensch nicht auch einflüsse ausübt: Natürlich tut er das, aber bis heute kann man diesen Einfluss nicht sicher quantifizieren.

Die ständige Zuordnung heutiger Wetterkatastrophen in all den hysterischen Berichten des Mainstreams als „verursacht durch den menschengemachten Klimawandel“ ist falsch, desinformativ, Propaganda und Fake. In Wahrheit hatten wir immer schon solche oder ähnliche Katastrophen. Sie lügen dabei ganz gewaltig. Wie oft habe ich schon von den „schlimmsten Hurrikans“ gehört, die „gerade jetzt“ in den USA angeblich wüten. Wer sich die Mühe macht zu recherchieren, entdeckt die Wahrheit: die Hurrikane Wilma und Kathrina waren vor 14 Jahren so stark, wie alle danach folgenden Hurrikane zusammen. Das kann man messen in der Anzahl der Toten, im Schaden in Milliarden Dollar, oder in der Größe der betroffenen Landstriche. Aber sie lügen uns jedesmal die Hucke voll, gerade „jetzt“ sei ein „nie dagewesener Schaden“ zu erwarten.

RESUMEE

Wer seinen gesunden Menschenverstand noch beisammen hat, wird leicht erkennen, daß eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur von 0,1 bis maximal 0,2 Grad Celsius alle 10 ( zehn ! ) Jahre ursächlich keine Katastrophen bewirken kann. Katastrophen kommen aus lokalen Wetterphänomenen, deren Ursache wir – leider – noch gar nicht erkannt haben. Das Wetter ist nunmal ein sehr komplexes Phänomen. Alle Supercomputer zusammen können nicht mehr als 14 Tage im Voraus berechnen, was wettermäßig wo geschehen wird.

Wenn also die globale Erwärmung marginal ist, und mehr CO2 grundgut ist für alle Pflanzen ( besonders für die Nahrungspflanzen ) und mehr CO2 tatsächlich für alles Leben auf der Erde nur gut ist, dann gibt es wahrhaftig keinen Grund mehr, einen ominösen „Klimawandel“ zu „bekämpfen“.

Anmerkung: Auch wenn die es negative Wirkungen geben würden und diese nachgewiesen wären – was so aber nicht zutrifft – so stellt sich noch immer die Frage, ob man denn diese Entwicklung tatsächlich überhaupt beeinflussen kann. Eine wachsende Menschheit, die nach besseren Lebensstandards strebt, wird weiterhin mehr CO2 emittieren. Anstrengungen einzelner Länder wie Deutschland, hier eine Änderung zu bewirken, verpuffen auch dann ergebnislos, wenn sie wirksam wären – aber auch das trifft nicht zu.

Politik und Medien haben sich in ein Lügensystem verstrickt, aus dem sie nicht mehr herausfinden. Wer kritische Einwände macht, fliegt ! Deshalb liegt eine große Verantwortung bei uns allen !

Widersprechen wir all den gedankenlos nachgeblökten Lemming-Meinungen, wonach wir „CO2 einsparen“ müßten. Bullshit ! CO2 ist grundgut. Mehr CO2 ist besser als weniger ! Und die absolut minimale globale Temperaturerhöhung hat nichts mit lokalen Wetterkatastrophen zu tun. Bedenken wir auch, daß die heutigen technisch-medialen Mittel uns wesentlich mehr Katastrophen wesentlich schneller und wesentlich deutlicher ( dramatischer ) vor Augen stellen können, als es früher der Fall war. Deshalb waren aber die früheren Katastrophen für die Betroffenen nicht weniger schlimm !

Anmerkung: Mir geht das ein wenig zu weit. Ich denke ein sparsamer Lebensstil erscheint mir durchaus sinnvoll, soweit er sich mit den anderen Zielen im Leben vereinbaren lässt. Die summarische Wirkung des CO2 ist darum undefiniert, da uns vielfach das Wissen fehlt, um hier fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn wir einige der Wirkungen des CO2 kennen, so haben wir damit doch kein hinreichendes Bild.

Und ja: bekennen wir es offen vor Freunden, Verwandten, im Internet, oder bspw in einem Leserbrief: die derzeitige Berichterstattung bei Thema Klima kommt wie gleichgeschaltet daher. Sie unterdrückt alle Einwände, und ist daher undemokratisch. Sie ist propagandaartig und desinformativ. So eine an Gehirnwäsche grenzende mediale Behandlung wollen wir nicht ! Wir einfachen Bürger haben so etwas nicht verdient ! Wir stehen auf und widersprechen ! Wir wollen unsere Demokratie nicht über die sinnlose Klimahysterie in eine Art Soft-Diktatur verwandeln lassen, die unter dem ( lächerlichen ) Vorwand der „Weltrettung“ uns unterdrücken und nach und nach unserer Freiheiten berauben will.

Da ist es, was in unserer Zeit – heute – angesagt ist !

Und ja, es gibt auch noch andere Bereiche, wo man als wahrheitsliebender, kritischer Zeitgenosse aktiv werden kann. Aber bedenken Sie: wenn wir dem vereinigten Polit-Medien-Betrieb erlauben, uns derart mit glatten Lügen zu manipulieren, zu steuern, und das Geld aus der Tasche ziehen zu lassen, dann wird aus diesem „Erfahrungsschatz“ heraus das nächste zur Unterdrückung und Mundtotmachung geeignete Thema nicht lange auf sich warten lassen !

EIN LETZTES

Die Mainstreammedien setzen auf das Schweigen der Bürger. Kopf runter, ducken, Mund halten ! Von SPIEGEL bis ZDF, von den Lokalzeitungen bis zu den Radiostationen sind sie alle in meinem Verteiler und erhalten allesamt dieses Schreiben. Und was glauben Sie, wie die Medien reagieren ? Gar nicht ! Totenstille ! Diskussion ist nicht erwünscht ! Ab und zu antwortet mir ein „Greenhorn-Journalist“, der die gewünschte Linie – „TOTSCHWEIGEN !“ – noch nicht erkannt hat. Wenn ich dann freundlich antworte, seine Einwände widerlege, und meine Argumente bekräftige, spätestens dann kommt … auch nichts mehr. Null ! Niente ! Nada ! Deshalb bitte ich Sie (!) als freien Menschen, als politisch wachen Menschen, diese niederträchtige Taktik zu durchkreuzen, indem Sie mein Schreiben an alle Ihre Freunde und Bekannte weiterleiten, vielleicht so: „Ich bin nicht mit allem einverstanden, aber hier werden einige Argumente vorgetragen, die vielleicht doch bedenkenswert sind. Was meinst Du diesbezüglich ?“

Vor Gott und der Geschichte der Menschheit können diejenigen nicht bestehen, die wie Lemminge furchtsam immer nur der Mehrheitsmeinung gefolgt sind – danach kamen die Katastrophen – sondern alle jene, die mit Würde, Rückgrat und Mut in ihrem Urteil möglichst wahrhaftig waren und blieben – und das auch gegen den Mainstream öffentlich vertraten.

Mögen sie uns ein Vorbild sein !

Anmerkung: Ich teile die Ansicht von Herbert Klupp, dass die aktuelle Politik und Mediendarstellungen falsch, manipulativ und schädlich sind. Zumindest werden hier Behauptungen als Tatsachen dargestellt, die so eben nicht hinreichend klar sind. Die Frage nach den Motiven und den weltanschaulichen Kontext wurden hier m.E. zu wenig gestellt. In der Postmoderne, in der viele Identifikationsfiguren an Bedeutung verlieren, bietet das Muster ‚Weltenretter‘ einen Ersatz. Dieses verfängt dann zum sinnstiftenden Muster. Man will es darum auch lieber gar nicht so genau wissen, sondern vertraut es den handverlesenen Experten zu, die eben den Ton angeben, die Wahrheit zu verkünden. Es geht also weniger um Sachthemen als um weltanschauliche Motive. Darüber hinaus gibt es immer Profiteure, die Macht und Geld gewinnen, wenn sie sich aktuelle Trends zu nutze machen und sie anheizen.

6 Gedanken zu „Klimalügen zwecks undemokratischer Unterdrückung“

  1. Zu den Anmerkungen habe ich Einwände. Zunächst die beiden wichtigsten:

    A) Wir werden belogen und es handelt sich sogar um eine „dicke Lüge“, um Propaganda, die den Vergleich mit den Propagandawellen der Diktaturen des 20sten Jahrhunderts nicht zu scheuen braucht. Ein „Irrtum“ kann einem Menschen unterlaufen, evtl sogar einer ganzen Gruppe, und ja, evtl sogar einer ganzen Gruppe von Wissenschaftlern, bspw einem Institut. Aber die Lage ist anders: der Mainstream ( ich könnte hier genau die betreffenden Kanäle definiere: ÖR, große und kleine Zeitungen – tausende stecken dahinter ) unterdrückt systematisch alle Aspekte, die zur Kritik an diesem Klimawahn führen könnten. Das ist kein analytisch ermittelter Spruch, sondern die bittere Erfahrung am eigenen Leib – und zwar schon seit über 10 Jahren !

    B) Was soll denn die ( theoretisch ja immer mögliche ) Schadwirkung von CO2 sein ? Die allgegenwärtige Klimahysterie, die uns derzeit von morgens bis abends „eingetrichtert“ wird, nennt ja selber NICHTS ANDERES als eine ( angebliche ) Erderwärmung. GEKAUFT ! Ich kaufe das Argument ! Sei doch alle globale Erwärmung der letzten 140 Jahre ( die allgemein verbreitete und als wissenschaftlich benannte IPCC-NOAA-Temperaturkurve beginnt 1880 ) ausschließlich wegen CO2 ( mit etwas Pendeln in einzelnen Jahren – geschenkt ) insgesamt „in die Höhe“ gegangen. Meine Arbeitshypothese ! Und jetzt kommt der Naturwissenschaftler und fragt ganz einfach, UM WIEVIEL ERHÖHUNG es sich handelt. Ist diese Frage etwa nicht legitim ? Nein, sie sogar ist Basis aller modernen Naturerkenntnis, Quantifizierung ! Die Medien reden aber nicht davon ! Sie drohen einfach mit „4 Grad mehr“, und daß dann „die Erde unbewohnbar“ wäre. Bullshit ! Die realen Zahlen beweisen uns, daß das menschengenerierte zusätzliche CO2 NICHT MEHR BEWIRKEN KONNTE ALS CA 0,15 Grad Kelvin ( = Celsius ) global pro Jahrzehnt. Es ist ein IRRSINN, der nicht weiterer wissenschaftlicher Erörterung bedarf, etwa anzunehmen, daß global 0,1 Grad irgendwelche Katastrophen auslösen könnte. Die Aktualtemperatur liegt bei ca 288 Grad Kelvin. In 2030 könnte sie – wegen unserem CO2 ( was gar nicht sicher ist ) – bei 288,1 Grad liegen. Was für eine dramatische Erhöhung ! Die Energie der Atmosphäre ( die linear mit Grad Kelvin geht ) könnte sich in jedem kommenden Jahrzehnt um sage und schreibe 0,034 % erhöhen ! SO WHAT ?

    SUMME: die wie gleichgeschaltet daherkommenden Mainstream-Medien hämmern ständig Warnungen, Meldungen und Behauptungen in die Gehirne der Menschen, die sehr nach IRRENHAUS riechen ! Sie mißbrauchen LOKALE und REGIONALE Extrema, um unser NUR GLOBAL WIRKENDES CO2 verantwortlich zu machen. Unwissenschaftlich ! Irre !

    1. „der Mainstream unterdrückt systematisch alle Aspekte, die zur Kritik an diesem Klimawahn führen könnten.“ Ich sehe es zwar ähnlich und halte es für falsch, aber es ist keine Beleg, dass es sich nicht um Irrtum handelt. Denn wenn diese Leute irrtümlich zur felsenfesten Überzeugung gekommen sind, dass man wirklich vor einer bedrohlichen Kriese steht, die man noch verhindern kann, wäre zumindest verständlich, warum Andersdenkende unterdrückt werden.

      „Die allgegenwärtige Klimahysterie, die uns derzeit von morgens bis abends „eingetrichtert“ wird, nennt ja selber NICHTS ANDERES als eine ( angebliche ) Erderwärmung.“ – Aber das reicht doch – wenn es denn wahr wäre!

      „Sie drohen einfach mit „4 Grad mehr“, und daß dann „die Erde unbewohnbar“ wäre. Bullshit !“
      Das sind die üblichen Alarmmeldungen – Ich beurteile das ebenso. Aber auch das: Wenn es denn wahr wäre, auch wenn es nur künftige Generationen betrifft, dann stellt sich noch immer die Frage, ob man daran effektiv was ändern könnte. Und da sind verlautbarte ambitionierte Klimaziele, die dann nicht eingehalten werden, keineswegs eine Problemlösung.

      „Die realen Zahlen beweisen uns, daß das menschengenerierte zusätzliche CO2 NICHT MEHR BEWIRKEN KONNTE ALS CA 0,15 Grad Kelvin ( = Celsius ) global pro Jahrzehnt.“ Theoretisch könnte sich der Temperaturanstieg auch beschleunigen und stärker ausfallen. Er könnte sich aber auch gänzlich umkehren. Unsere vorliegenden Daten lassen gar keine sichere Prognose zu. Tatsächlich sind die natürlichen Schwankungen der Erdmitteltemperatur von Monat zu Monat so stark, dass die Frage zur Bedeutung der Mittelwerte eher schwierig bleibt.

  2. Die Frage ist also vielfältig. Die Wissenschaftlichen Grundlagen zum Klimawandel an sich sind bereits komplex und nachweislich unzureichend bekannt, um sichere Prognosen zu machen. Dies allein rechtfertigt massive Zweifel an dem Media.Hype: Haben wir überhaupt ein Problem? Oder wird es nur aufgeblasen ohne reale Basis?

    Dennoch ist diese Frage untergeordnet, denn selbst wenn man die Annahme träfe, die Alarmisten hätten in allem recht, so kann die notwendige Folgefrage nur heißen: Können wir etwas daran wesentlich ändern? Und diese Frage muss negativ beantwortet werden. Denn selbst wenn auch all die ambitionierten Ziele erreicht würden – wären die Änderungen des Weltklimas weit jenseits der Messbarkeit.

    Darum drängt sich die Frage auf: Warum das alles? Es ist definitiv irrationales Verhalten. Die Antwort sehe ich nur zum kleinen Teil in der ideologischen Verblendung oder im Streben nach Macht und Einfluss der Akteure, sondern im tiefen Verlangen des Menschen nach Sinnstiftung. Der Klimahype bietet hier Identifikationsfiguren, die erst die Grundlage des Interesses liefern. Ohne dieses würden die anderen Bestrebungen nicht funktionieren.

  3. Nun ja, wegen der Ungeheuerlichkeit und Massivität der Klimalüge – bzw der hyperventilierenden, massiv und weithin „gedeckten“ Falschinformationen ( gottseidank haben wir „dagegen“ das Internet ) gehen mir schon mal „die Gäule durch“ beim Formulieren. Daher hier noch eine weitere ( für mich neue ) Erkenntnis, „ausnahmsweise“ in aller wissenschaftlichen „Coolness“ formuliert. Nur noch eine kleine emotional besetzte Frage vorab: warum habe ich diesen Punkt nirgendwo finden und übernehmen ( referieren ) können ? Warum mußte ich „selbst darauf kommen“ ? Man fragt sich dann auch, ob selbst die „Klimakritiker“ schon so „brainwashed“ sind, daß sie wie die Schlange aufs Kaninchen schauen ?

    Mein neuer (?!) Punkt ist nun der, daß sich alles zusätzlich produzierte CO2 mit hoher Geschwindigkeit um den Globus herum verbreitet. Wäre es nicht so, könnte die Wissenschaft nicht von einem festen ( nur mit den Jahren zunehmenden ) Prozentsatz CO2 reden. Zur Zeit darf als ca-Wert 0,04% CO2 angenommen werden. Offensichtlich hat noch niemand behauptet, daß es bspw auf der Nordhalbkugel 0,05% sind, dafür auf der Südhalbkugel 0,03% – oder eine andere nennenswerte Differenzierung. Es herrscht im großen und ganzen Gleichverteilung.

    Wenn nun das zusätzliche aber gleichverteilte CO2 einen zusätzlichen Treibhaus-Erwärmungseffekt hat, dann muß dieses Plus an Erwärmung ebenfalls gleichverteilt sein. Alle Katastrophen, die bspw aus schweren Stürmen herrühren, ggf samt Überschwemmungen usw, können aber nur entstehen, wenn ein Temperaturgradient zwischen Gebiet A und B vorliegt. Je größer die Druckunterschiede, desto verheerender kann die entstehende Luftbewegung von A nach B sein.

    Wenn aber „unser“ CO2 ausschließlich GLEICHMÄSSIG erwärmt, kann es auch keinen Beitrag zu einem vergrößerten Temperaturgradienten liefern. Ergo: auch von dieser Seite her ist völlige Entwarnung zu geben.

    1. Tatsächlich gibt es eine Ungleichverteilung, die vor allem in Bodennähe ständig zu messen ist. Auch kann man diese in Bezug zu den Hemisphären messen. Und ja, diese Verteilung gleicht sich ‚relativ‘ schnell wieder aus. Denn wenn die Netto-Wirkung des CO2 jene 3,7 W/m² sind bei der Verdopplung des CO2-Anteils, so ist die unmittelbare Wirkung im Vergleich zur Verteilung so gering, dass diese Ungleichverteilung nicht wirksam erkannt werden kann. Da aber natürliche Klimavariabilität sehr groß zum verglichenen CO2-Signal ist, geht dieses auf kurzfristigen Skalen im Rauschen unter.

      Aber ich betone: Die Naturwissenschaft ist noch weit davon entfernt, verlässliche Modelle zu haben, die eine hinreichend sicheren quantitativen Zusammenhang herstellen kann. Und selbst wenn man diese begründete Unsicherheit außen vor lässt und sogar entgegen erkennbaren Zusammenhängen eine sehr hohe Klimasensitivität annimmt, bleiben dennoch alle angestrebten Maßnahmen weit unzureichend und ungeeignet, das Klima zu schützen. Noch viel weniger wirksam ist das, wenn wir von einer weit geringeren Effektstärke ausgehen.

      Wir können darum feststellen: Im Kern handelt es sich bei dem Alarmismus nicht um ein wissenschaftliches Problem, denn selbst bei jedweder Klärung hätten wir noch immer das gleiche Grundproblem: Es geht um völlig irrationales Verhalten – dies gilt es zu ergründen.

  4. Ich stimme zu: viel interessanter als die Klimafrage ist die nach dem allgemein und im Mainstream aus Politik, Kultur, Medien ( und Kirchen ! ) und anderen Organisationen vorherrschenden irrationalen Glauben an einen „gefährlichen Klimawandel“, der „von uns Menschen gemacht ist“, und sich vor allem „aus der CO2-Produktion ergibt“. Jede dieser Behauptungen ist grundfalsch. Aber warum kann sich gesunder Menschenverstand nicht mehr durchsetzen ? Warum wird man – je nach Stellung – angegiftet und ausgegrenzt ( PROMIS ) oder totgeschwiegen ( NONAMES wie unsereiner ) wenn man die validen Argumente bringt, die gegen die Klimahysterie sprechen ? Müssen wir wieder in die Geschichte blicken um zu erkennen, daß es immer wieder Phasen geistiger Umnachtung ganzer Völker gegeben hat ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.